National Park seit:
1964

Besucher (2013):
462.000

Fläche:
338.000 Acres (ca. 136.000 ha)

Öffnungszeiten:
ganzjährig

Günstigste Besuchszeit:
Frühjahr und Herbst

Eintrittsgebühr:
10 USD pro Fahrzeug bzw. 5 USD pro Radfahrer, Motorradfahrer, Fußgänger für 1 Woche; Backcountry Permit für Geländewagen- und Mountain Bike-Nutzung pro Gruppe 30 USD für 2 Wochen, bei Rucksackwanderungen pro Gruppe 30 USD für 2 Wochen; Permit für River Rafting 30 USD pro Gruppe zzgl. 20 USD pro Teilnehmer für 2 Wochen; Jahrespass für Südost-Utah 25 USD (gültig in Arches, Canyonlands, Hovenweep und Natural Bridges)

go2usa.de / Der WestenNationalparks /

Canyonlands National Park

Der Park besteht aus drei einzelnen Teilen, die durch den Zusammenfluss von Green River und Colorado River entstanden sind:

  • im Norden: Island in the Sky
  • im Südosten: The Needles
  • im Westen: The Maze

Der Park ist wenig erschlossen, viele Straßen sind ausschließlich für Jeeps geeignet. Es bestehen auch keine direkte Straßenverbindungen zwischen den drei Teilen des Canyonlands National Parks.

Canyonlands National Park - GO2USA

Canyonlands National Park – GO2USA

Das Hochplateau Island in the Sky ist am einfachsten erreichbar und am besten erschlossen (asphaltierte Straßen mit Viewpoints, Campgrounds, Visitor Center etc.). Hier findet man fantastische Ausblicke über die beiden Flüsse. Besondere Attraktionen in diesem Teil des Parks sind der Mesa Arch und der Upheaval Dome.

Im Südosten des Nationalparks liegt der kaum besuchte Needles District.
Die Needles sind orange und weiß gestreifte Felsnadeln. Am Big Spring Canyon Overlook beginnt der Trail zum Confluence Overlook, der Mündung des Green River in den Colorado.

Der Maze District im Westen ist nur mit Geländewagen befahrbar.

Canyonlands liegt in einer Hochwüste. Die Sommer sind deswegen sehr heiß und die Winter recht kalt. Im Frühjahr und Herbst herrschen milde Temperaturen vor.

Dieser Nationalpark ist zwar deutlich weniger besucht als sein Nachbar, der Arches National Park. Aber auch hier muss man sich zeitweise die beliebtesten Aussichtspunkte auf dem Hochplateau mit vielen anderen Besuchern teilen. Sobald man aber die einfach zugänglichen Punkte verlässt und etwas abseits der Hauptstraßen wandert, findet man noch die Ruhe und Einsamkeit, um die überwältigende Naturkulisse genießen zu können.

Karte anzeigen (NPS)

Wanderungen:

Im Bereich Island in the Sky:

  • Mesa Arch (0,5 mi/0,8 km, 30 Minuten); einfache Wanderung, teils sehr überlaufen.
  • Grand View Point (2 mi/3,2 km, ca. 1 Stunde); einfache Wanderung, meist sehr flach, je weiter man sich vom Start entfernt, desto mehr nehmen die Besuchermassen ab.
  • Upheaval Dome (2 mi/3,2 km, ca. 1 Stunde); meist recht einfach, z.T. glatte Felsoberflächen (gutes Schuhwerk nötig!). Variante nur bis zum ersten Overlook möglich (1 mi/1,5 km, ca. 40 Minuten)
  • anspruchsvollere Wanderungen führen vom Plateau zum sog. White Rim, gut 400 Höhenmeter nach unten. Zum Beispiel der Murphy Loop ist hier empfehlenswert 1(0,8 mi/17,4 km, 1 Tag), der Abstieg führt über Serpentinen in einer steilen Wand, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig!

Im Bereich Needles:

  • Confluence Overlook (10 mi/16,5 km, 1 Tag); Start am Big Spring Canyon Overlook.
  • Pothole Point (0,6 mi/1 km, 40 Minuten); z.T. auf glatten Felsoberflächen.

Unterkunft:
Im Park gibt es keine Unterkunftsmöglichkeit. Aber in der Nähe bietet das Städtchen Moab ausreichend Motels aller Standards. Trotz des großen Angebots liegen die Preise recht hoch. Fast alle wichtigen Kettenmotels sind hier ansässig.

Camping:

  • Squaw Flat (Needles District, ganzjährig geöffnet): Die 26 Plätze werden auf Basis first-come, first-served vergeben, 15 USD pro Nacht, Waschräume mit WC, Lagerfeuermöglichkeit, Picknicktische und Wasser vorhanden. Im Frühjahr und Herbst fast täglich voll belegt.
  • Willow Flat (Island in the Sky District, ganzjährig geöffnet): 12 Plätze, ebenfalls auf auf Basis first-come, first-served , 10 USD pro Nacht, Plumpsklos, Lagerfeuermöglichkeit, Picknicktische vorhanden, Achtung: kein Wasser! Im Frühjahr und Herbst fast täglich voll belegt.
  • Canyonlands National Park - GO2USA

    Canyonlands National Park – GO2USA

    In der Umgebung gibt es mehrere Zeltplätze des Bureau of Land Management (BLM), mehr Informationen dazu hier.
    Der Horsethief Campground z.B. liegt kurz vor der Einfahrt in den Bereich Island in the Sky und ist eine gute Basis für Arches und Canyonlands National Park. 15 USD pro Nach, first-come, first-served, 56 Plätze für Zelte und Wohnmobile. Plumpsklos, Lagerfeuermöglichkeit, Picknicktische vorhanden.
    Wie in den anderen BLM-Campgrounds auch gibt es hier kein Wasser. Kleinere Wassermengen erhält man an den Visitor Centers der beiden Nationalparks.

Umgebung:
Arches National Park (15 Meilen)
Natural Bridges National Monument (115 Meilen)

Fotos:
zur Fotogalerie Canyonlands National Park mit größeren Bildern

Canyonlands National Park - GO2USA
Canyonlands National Park - GO2USA
Canyonlands National Park - GO2USA
Canyonlands National Park - GO2USA
Canyonlands National Park - GO2USA
Canyonlands National Park - GO2USA
Canyonlands National Park - GO2USA
Canyonlands National Park - GO2USA
Canyonlands National Park - GO2USA
Canyonlands National Park - GO2USA
Canyonlands National Park - GO2USA

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may leave a comment!

clear formSubmit