National Monument seit:
1937; Biosphärenreservat seit 1976

Besucher (1999):
1,5 Mio.

Fläche:
330.000 Acres (ca. 132.000 ha)

Öffnungszeiten:
ganzjährig

Günstigste Besuchszeit:
Oktober bis April

Eintrittsgebühr:
4 USD pro Fahrzeug bzw. 2 USD pro Person für eine Woche, Jahrespass 10 USD

go2usa.de / Der WestenNationalparks /

Organ Pipe Cactus National Monument

Das Organ Pipe Cactus National Monument ist ein Bilderbuch, das Leben und Landschaft der Wüste von Sonora in all ihrer Pracht und Vielfalt enthüllt.
In dieser Einöde kann man den Geheimnissen der Wüste nachspüren oder die Wärme und Schönheit des amerikanischen Südwestens auf sich wirken lassen.
Das National Monument ist seit 1976 sogar Biosphärenreservat.

Im Park sind 29 Kakteengattungen beheimatet. Namensgebend ist der Orgelpfeifenkaktus (Organ Pipe Cactus). Diese Riesenkakteenart, die in Mexiko häufig vorkommt, ist in den USA recht selten. Das Hauptvorkommen beschränkt sich auf diesen Naturpark. Dieser Kaktus wächst nicht in einem Stamm mit mehreren Ästen, sondern sprießt als dickes Bündel aus dem steinigen Boden.

Auch Saguaros, Cholla-Kakteen, Ocotillos, Jojobabüsche und eine überraschende Vielfalt anderer Wüstenflora sind in diesem Park zu bewundern.

Am Visitor Center befinden sich Lehrpfade. Viele der im Parkgebiet wachsenden Pflanzen sind dort zu finden.
Auch die Ranger sind gerne dazu bereit, ausführlich Auskunft zu erteilen.

Zwei Ringstraßen führen ins Wüstengebiet hinein. Sie sind nicht asphaltiert, kurvenreich und mit Steigungen, die jedoch für PKWs befahrbar sind, auch wenn die Mietwagenfirmen solche Touren eigentlich verbieten.
Die Parkverwaltung empfiehlt, Werkzeug zur Pannenhilfe, ausreichend Trinkwasser und einen Wasservorrat fürs Auto (am besten Plastikgallonen aus dem Supermarkt) mitzunehmen.
Der Ajo Mountain Drive hat eine Länge von 21 Meilen und ist eine ungeteerte ansteigende Einbahnstraße (Rundkurs). Er führt durch besonders beeindruckende Wüstengegenden und Bestände riesiger Orgelpfeifenkakteen. Die Fahrt dauert ca. 2 Stunden. Man sollte langsam fahren, oft halten und die Wüste genießen. Auch ein gewisser Sicherheitsabstand von den Kakteen sollte gewahrt werden.
Der Puerto Blanco Drive ist 53 Meilen lang und nimmt ungefähr einen halben Tag in Anspruch. Er führt um die Puerto Blanco Berge herum.

Die Ranger raten, mindestens 4 Liter Wasser pro Person und Tag zu trinken.
Ein Besuch empfiehlt sich zwischen Oktober und April. Das Wetter ist in dieser Zeit sonnig, die Temperaturen liegen zwischen 15 und 25 Grad. Von Mai bis September klettern die Temperaturen oft weit über 40 Grad. Im April und Mai überzieht ein Teppich blühender Wildblumen die Täler.

Wanderungen:
Visitor Center Nature Trail 0,1 mi/0,2 km; Desert View Nature Trail self-guided, Naturlehrpfad 1,2 mi/2 km; Palo Verde Trail 2,6 mi/4 km
Die besten Wandermonate sind Oktober bis April, aber auch da kann es unerträglich heiß werden.

Unterkunft:
Motels in Lukeville, Why, Ajo und Sonoyta/Mexico

Camping:
Alamo Campground (ganzjährig geöffnet): kostenlose Permit am Visitor Center, kein Wasser
Twin Peaks Campground ouml;ffnet): 208 Plätze auf first come, first served-Basis, nicht für Wohnmobile über 15 Fuß, 8 USD pro Nacht

Umgebung:
Phoenix
Tucson

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may leave a comment!

clear formSubmit