National Park seit:
1919, davor Mukuntuweap National Monument seit 1909 und Zion National Monument seit 1918

Besucher (1999):
2,5 Mio.

Fläche:
146.000 Acres (ca. 58.000 ha)

Öffnungszeiten:
ganzjährig

Günstigste Besuchszeit:
Oktober bis Juni

Eintrittsgebühr:
20 USD pro Fahrzeug bzw. 10 USD pro Person/Fahrradfahrer für eine Woche, Jahrespass 40 USD, Backcounty Permit 5 USD

go2usa.de / Der WestenNationalparks /

Zion National Park

Steile Klippen und ein spektakulärer Canyon sind die Highlights im Zion National Park.
Mitte des 18. Jahrhunderts kamen mormonische Siedler in die Gegend und gaben den markanten landschaftlichen Punkten biblische Namen, daher auch der Name „Zion“.
Der Park lässt sich in drei Teile gliedern: der gut besuchte Zion Canyon, der Zion – Mt. Carmel Highway und die abgelegenen Kolob Canyons im Norden.

Der kleine Virgin River hat den tiefen Zion Canyon geschaffen. Eine Straße verläuft durch das Tal bis zum Temple of Sinawava. Hier beginnt der beliebte Riverside Walk. Der Canyon wird immer enger. An einigen Stellen muss man durchs Wasser waten, um weiter in diese „Narrows“ vorzudringen.
Zwischen Visitor Center und dem Temple of Sinawava passiert man den Court of the Patriarchs, den Great White Throne und den Cable Mountain. Unterwegs gibt es zahlreiche Trailheads, Wanderungen führen zu Emerald Pools (sehr empfehlenswert), Weeping Rock, Angels Landing und Hidden Canyon.

Landschaftlich sehr reizvoll ist der Zion – Mt. Carmel Highway. Er passiert den Great Arch of Zion und versteinerte Sanddünen. Am bekanntesten ist hier die Checkerboard Mesa. Wind und Wetter haben diese Formation verziert: Vertikal verlaufen Rinnen vom abfließenden Wasser, und in horizontaler Richtung hat der Wind seine Spuren hinterlassen.

Zwischen dem Osteingang und dem Zion Canyon liegt der Zion – Mt. Carmel – Tunnel. Er wurde in den 20er Jahren gebaut. Damals waren noch kleinere und weniger Autos auf dieser Strecke unterwegs. Deshalb ist der Tunnel auch nicht an die Dimensionen heutiger Busse und Campmobile angepasst. Fahrzeuge über 2.4 m Breite und 3.4 m Höhe benötigen eine spezielle „Eskorte“. Der Tunnel ist dann nur in eine Richtung befahrbar. Die Eskorte kostet zusätzlich zur normalen Eintrittsgebühr 10 USD pro Fahrzeug für Hin- und Rückfahrt innerhalb von 7 Tagen.

Mit dem Auto gelangt auf dem Highway 9 und der Interstate 15 ins Gebiet der Kolob Canyons. Ein 8 km langer Scenic Drive führt durch die zerklüftete Landschaft. Auf vielen, eher anstrengenden Wanderungen kann man auch diesen Teil des Parks eingehend erkunden.
In diesem Teil des Parks befindet sich auch der größte Steinbogen der Welt, der Kolob Arch. Er hat ein Spannbreite von über 90 Metern.

Das Wetterspektrum im Nationalpark ist breit. Die Unterschiede zwischen Tages- und Nachttemperaturen sind groß. Von April bis Mai blühen Wildblumen, die Herbstfärbung setzt im September ein.
Im Sommer steigen die Temperaturen auf über 30 Grad Celsius. Im Winter gefriert es von Zeit zu Zeit und die Straßen vereisen.

Im Tal des Zion National Park sind keine Privatfahrzeuge mehr erlaubt. Ein kostenloser Shuttle bringt die Besucher bis ans Ende des Tals. Der Bus fährt am Visitor Center ab. Eine zweite Linie bringt die Touristen vom Dorf außerhalb des Parks zum Knotenpunkt am Visitor Center, da dort die Parkplätze knapp sind.
Der Bus fährt mit fast unerträglich langsamer Geschwindigkeit, auch die Mitfahrer im Bus können auf die Nerven gehen. Aber falls es zu schlimm wird, kann man ja an der Zion Lodge aussteigen und von dort zu den Emerald Pools wandern.

Wanderungen:
Zion Canyon Trails: Weeping Rock 0,5 mi/0,8 km; Emerald Pools 1,2 mi/1,9 km; Hidden Canyon 2,0 mi/3,2 km; Angels Landing 5 mi/8 km; Canyon Overlook 1 mi/1,6 km; Watchman 2 mi/3,2 km; Riverside Walk 2 mi/3,2 km am Ende des Trails Übergang in the Narrows
Kolob Trails: Taylor Creek 5,4 mi/8,6 km; Kolob Arch 14,4 mi/23 km – beide Trails sind sehr anstrengend!!

Unterkunft:
Zion Lodge: Reservierungen unter Tel: 303/297-2757, lange im Voraus ausgebucht
Mehr und auch günstigere Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in den umliegenden Orten Kanab, Springdale und Mount Carmel.

Camping:
Lava Point Campground (von Anfang Juni bis Anfang November geöffnet): 6 einfache Plätze auf first come, first served-Basis, ca. 1 Stunde vom Hauptcanyon entfernt
South Campground: 14 USD pro Nacht auf first come, first served-Basis
Watchman Campground (von Anfang April bis Ende Oktober geöffnet): 14 bis 16 USD pro Nacht, Reservierungen unter Tel: 1-800-365-CAMP

Umgebung:
Las Vegas (155 Meilen)
Bryce Canyon National Park (80 Meilen)
Grand Canyon National Park – North Rim (120 Meilen)
Pipe Spring National Monument (70 Meilen)
Lake Mead National Recreation Area (120 Meilen)
Great Basin National Park (240 Meilen)

One thought on “Zion National Park

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may leave a comment!

clear formSubmit